Internet und Hostinglösungen
  • Werbung
  • Schlagwörter

Linux Debian Installation über OVH SoYouStart und Kimsufi Rescuesystem

Vorwort


Ich erkläre Ihnen hier wie Sie auf einen dedizieren Server von OVH Ihr eigenes Debian 7 über das OVH Rescue System auf einem SYS-IP-2 Server installieren.

Vorbereitung


Server im Rescuemodus starten


Netboot ModusNetboot Modus

Netboot Modus

OVH

Melden Sie sich am
Dieser Link ist nur für registrierte Benutzer sichtbar.
mit Ihrer Kundenkennung und Ihrem Kennwort an.

Wechseln Sie oben in der Navigation auf Dediziert und wählen Sie Ihren Server links in der Liste unter dem Menüpunkt Infrastrukturen aus.

Klicken Sie nun bei Allgemeine Informationen auf Ändern. Nun erscheint ein neues Fenster mit dem Titel Netboot-Modus ändern (siehe rechts).

Netboot ModusNetboot Modus

Netboot Modus



Bestätigen Sie Ihre Auswahl auf der zweiten Seite. Nun müssen Sie Ihren Server neustarten, dazu können Sie sich über SSH an Ihrem Server anmelden, die Neustartfunktion des Managers nutzen oder Ihren Server über das IPMI Java Applet neustarten.

Nun startet im Hintergrund das Rescuesystem über das OVH PXE System. Nachdem das Rescuesystem vollständig geladen wurde erhalten Sie eine E-Mail mit Ihrern Zugangsdaten.



Netboot ModusNetboot Modus

Netboot Modus

So You Start

Melden Sie sich am
Dieser Link ist nur für registrierte Benutzer sichtbar.
an und wählen Sie oben links Ihren Server aus dem Dropdownmenü aus.

Klicken Sie nun rechts auf den NetBoot Button, nun öffnet sich ein Fenster. Wählen Sie Rescue aus und klicken Sie auf Weiter.

Netboot ModusNetboot Modus

Netboot Modus



Bestätigen Sie Ihre Auswahl auf der zweiten Seite. Nun müssen Sie Ihren Server neustarten, dazu können Sie sich über SSH an Ihrem Server anmelden oder die Neustartfunktion des Managers nutzen.

Nun startet im Hintergrund das Rescuesystem über das OVH PXE System. Nachdem das Rescuesystem vollständig geladen wurde erhalten Sie eine E-Mail mit Ihrern Zugangsdaten.



Netboot ModusNetboot Modus

Netboot Modus

Kimsufi

Melden Sie sich am
Dieser Link ist nur für registrierte Benutzer sichtbar.
an und wählen Sie oben links Ihren Server aus dem Dropdownmenü aus.

Klicken Sie nun rechts auf den NetBoot Button, nun öffnet sich ein Fenster. Wählen Sie Rescue aus und klicken Sie auf Weiter.

Netboot ModusNetboot Modus

Netboot Modus



Bestätigen Sie Ihre Auswahl auf der zweiten Seite. Nun müssen Sie Ihren Server neustarten, dazu können Sie sich über SSH an Ihrem Server anmelden oder die Neustartfunktion des Managers nutzen.

Nun startet im Hintergrund das Rescuesystem über das OVH PXE System. Nachdem das Rescuesystem vollständig geladen wurde erhalten Sie eine E-Mail mit Ihrern Zugangsdaten.


Installation


Festplatten partitionieren

OVH WinPEOVH WinPE

OVH WinPE

OVH RescueOVH Rescue

OVH Rescue

RAID Verbund stoppen
mdadm --stop /dev/md*

Die Partitionen werden auf der ersten Festplatte (sda) angelegt und auf die zweite Festplatte kopiert.
parted /dev/sda

Prüfen Sie mit print ob bereits Partitionen auf der Festplatte exsitieren:
print
Model: ATA HGST HUS724020AL (scsi)
Disk /dev/sda: 2000GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt
Disk Flags:

Number Start End Size File system Name Flags
1 20.5kB 1049kB 1029kB primary bios_grub
2 2097kB 21.0GB 21.0GB ext4 primary raid
3 21.0GB 2000GB 1979GB ext4 primary raid
4 2000GB 2000GB 536MB linux-swap(v1) primary

Löschen Sie diese mit rm NUMMER i=ignore
rm 1 i


Wenn Sie alle Partitionen entfernt haben erstellen Sie die neuen Partitonen wie folgt, ich verwende hier 2 TeraByte Festplatten welche später gespiegelt werden.
Legen Sie den Typ der Partitionstabelle auf GPT
mklabel gpt

Änderungen prüfen:
print

Partition Table: gpt


Festplatte


Erstellen Sie eine Partition für Grub:
mkpart primary 1MB 2MB

Erstellen Sie eine SWAP Partition (512 MB)
mkpart primary 2MB 514MB

danach erstellen Sie eine ROOT Partition für das Wurzelverzeichnis (2 TB)
mkpart primary 514MB 100%

Prüfen Sie die erstellten Partitionen:
print

Model: ATA HGST HUS724020AL (scsi)
Disk /dev/sda: 2000GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt
Disk Flags:

Number Start End Size File system Name Flags
1 1049kB 2097kB 1049kB ntfs primary
2 2097kB 514MB 512MB primary
3 514MB 2000GB 2000GB ext4 primary


Flags setzen:
set 1 bios_grub on
set 2 raid on
set 3 raid on

Parted beenden:
quit


Nach der Partitionierung können Sie die Partitionstablle auf die zweite Festplatte kopieren:
sgdisk -R=/dev/sdb /dev/sda

Die Konfiguration können Sie wie folgt überprüfen:
parted -l /dev/sd[ab]

Model: ATA HGST HUS724020AL (scsi)
Disk /dev/sda: 2000GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt
Disk Flags:

Number Start End Size File system Name Flags
1 1049kB 2097kB 1049kB ntfs primary bios_grub
2 2097kB 514MB 512MB primary raid
3 514MB 2000GB 2000GB ext4 primary raid


Model: ATA HGST HUS724020AL (scsi)
Disk /dev/sdb: 2000GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt
Disk Flags:

Number Start End Size File system Name Flags
1 1049kB 2097kB 1049kB ntfs primary bios_grub
2 2097kB 514MB 512MB primary raid
3 514MB 2000GB 2000GB ext4 primary raid



RAID Verbund erstellen


RAID 0 für den Auslagerungsspeicher:
mdadm --create /dev/md0 --level 0 --raid-devices=2 /dev/sda2 /dev/sdb2

mdadm: Defaulting to version 1.2 metadata
mdadm: array /dev/md0 started.

RAID 1 für das Wurzelverzeichnis:
mdadm --create /dev/md1 --level 1 --raid-devices=2 /dev/sda3 /dev/sdb3 --metadata=0.90

mdadm: Note: this array has metadata at the start and
may not be suitable as a boot device. If you plan to
store '/boot' on this device please ensure that
your boot-loader understands md/v1.x metadata, or use
--metadata=0.90
Continue creating array? y
mdadm: Defaulting to version 1.2 metadata
mdadm: array /dev/md1 started.

Den Fortschritt der RAID Spiegelung können Sie wie folgt anzeigen:
cat /proc/mdstat
Personalities : [linear] [raid0] [raid1] [raid10] [raid6] [raid5] [raid4] [multipath] [faulty]
md1 : active raid1 sdb3[1] sda3[0]
1949180736 blocks super 1.2 [2/2] [UU]
[>....................] resync = 0.4% (8167040/1949180736) finish=193.7min speed=166993K/sec

md0 : active raid0 sdb2[1] sda2[0]
8387584 blocks super 1.2 512k chunks


Dateisysteme anlegen


SWAP Speicher auf dem RAID0-Verbund erstellen und aktiveren
mkswap /dev/md0
swapon /dev/md0

mkswap: /dev/md0: warning: don't erase bootbits sectors
on whole disk. Use -f to force.
Setting up swapspace version 1, size = 8387580 KiB
no label, UUID=cc4ddde7-ce3c-44c7-bf8e-914c42f16303

EXT4 Dateisystem für das Wurzelverzeichnis / erstellen
mkfs.ext4 /dev/md1

mke2fs 1.42.5 (29-Jul-2012)
Filesystem label=
OS type: Linux
Block size=4096 (log=2)
Fragment size=4096 (log=2)
Stride=0 blocks, Stripe width=0 blocks
121831424 inodes, 487295184 blocks
24364759 blocks (5.00%) reserved for the super user
First data block=0
Maximum filesystem blocks=0
14872 block groups
32768 blocks per group, 32768 fragments per group
8192 inodes per group
Superblock backups stored on blocks:
32768, 98304, 163840, 229376, 294912, 819200, 884736, 1605632, 2654208,
4096000, 7962624, 11239424, 20480000, 23887872, 71663616, 78675968,
102400000, 214990848

Allocating group tables: done
Writing inode tables: done
Creating journal (32768 blocks): done
Writing superblocks and filesystem accounting information: done


Vorbereiten der Installation


Erstellen Sie ein Verzeichnis für das neue Betriebssystem
mkdir /debian/

Binden Sie den RAID1 Verbund ein
mount /dev/md1 /debian/

Wechseln Sie in das neue Verzeichnis und erstellen Sie die Systemordner
cd /debian/ && mkdir boot dev proc sys


Installation des neuen Systems


Nun können Sie die Pakete für Ihr neues System herunterladen, dies kann je nach Internetverbindung etwas dauern:
debootstrap --arch amd64 jessie /debian/ http://ftp.debian.org/debian/
oder
debootstrap --arch amd64 wheezy /debian/ http://ftp.debian.org/debian/
I: Retrieving Release
I: Retrieving Release.gpg
I: Checking Release signature
I: Valid Release signature (key id ED6D65271AACF0FF15D123036FB2A1C265FFB764)
I: Validating Packages
I: Resolving dependencies of required packages...
I: Resolving dependencies of base packages...
I: Found additional required dependencies: insserv libbz2-1.0 libdb5.1 libsemanage-common libsemanage1 libslang2 libustr-1.0-1
I: Checking component main on http://ftp.ch.debian.org/debian...
I: Extracting zlib1g...
I: Installing core packages...
I: Configuring e2fsprogs...
I: Unpacking the base system...
I: Base system installed successfully.


Einbinden des Systems
mount --bind /dev /debian/dev
mount --bind /proc /debian/proc
mount --bind /sys /debian/sys


Konfiguration des neuen Systems


Nachdem alle Pakete von Debian heruntergeladen und eingerichtet wurden, können Sie nun in das neue System wechseln.
chroot /debian/

Als erstes sollten Sie die Paketquellen einrichten
nano /etc/apt/sources.list
deb http://ftp.fr.debian.org/debian/ jessie main
deb-src http://ftp.fr.debian.org/debian/ jessie main

deb http://security.debian.org/ jessie/updates main
deb-src http://security.debian.org/ jessie/updates main

# jessie-updates, previously known as 'volatile'
deb http://ftp.fr.debian.org/debian/ jessie-updates main
deb-src http://ftp.fr.debian.org/debian/ jessie-updates main
oder
deb http://ftp.debian.org/debian/ wheezy main
deb-src http://ftp.debian.org/debian/ wheezy main

deb http://security.debian.org/ wheezy/updates main
deb-src http://security.debian.org/ wheezy/updates main

# wheezy-updates, previously known as 'volatile'
deb http://ftp.debian.org/debian/ wheezy-updates main
deb-src http://ftp.debian.org/debian/ wheezy-updates main

Aktualisieren Sie Ihr System:
apt-get update && apt-get -y upgrade


Geräte und Laufwerke einrichten


nano /etc/fstab
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
proc /proc proc defaults 0 0
/dev/md0 none swap sw 0 0
/dev/md1 / ext4 defaults 0 0


nano /etc/mtab
/dev/md1/ ext4 rw,errors=remount-ro 0 0
tmpfs /lib/init/rw tmpfs rw,nosuid,mode=0755 0 0
proc /proc proc rw,noexec,nosuid,nodev 0 0
sysfs /sys sysfs rw,noexec,nosuid,nodev 0 0
udev /dev tmpfs rw,mode=0755 0 0
tmpfs /dev/shm tmpfs rw,nosuid,nodev 0 0
devpts /dev/pts devpts rw,noexec,nosuid,gid=5,mode=620 0 0


Kernel installieren


Nun können Sie einen Kernel installieren, eine Liste aller verfügbaren Kernel erhalten Sie mit
apt-cache search linux-image

GrubGrub

Grub

linux-headers-3.16.0-4-amd64 - Header files for Linux 3.16.0-4-amd64
linux-image-3.16.0-4-amd64 - Linux 3.16 for 64-bit PCs
linux-image-3.16.0-4-amd64-dbg - Debugging symbols for Linux 3.16.0-4-amd64
linux-image-amd64 - Linux for 64-bit PCs (meta-package)
linux-image-amd64-dbg - Debugging symbols for Linux amd64 configuration (meta-package)

Wheezy:
linux-image-3.2.0-4-amd64 - Linux 3.2 for 64-bit PCs
linux-image-3.2.0-4-amd64-dbg - Debugging symbols for Linux 3.2.0-4-amd64
linux-image-3.2.0-4-rt-amd64 - Linux 3.2 for 64-bit PCs, PREEMPT_RT
linux-image-3.2.0-4-rt-amd64-dbg - Debugging symbols for Linux 3.2.0-4-rt-amd64
linux-image-2.6-amd64 - Linux for 64-bit PCs (dummy package)
linux-image-amd64 - Linux for 64-bit PCs (meta-package)
linux-image-rt-amd64 - Linux for 64-bit PCs (meta-package), PREEMPT_RT

Installieren Sie den gewünschten Kernel und die benötigte Software
apt-get -y install linux-image-3.16.0-4-amd64 openssh-server grub2 mdadm

Wheezy:
apt-get -y install linux-image-3.2.0-4-amd64 openssh-server grub2 mdadm

Sollten Sie kein RAID verwenden müssen Sie mdadm nicht installieren.

Netzwerk konfigurieren


nano /etc/network/interfaces
# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0
iface eth0 inet dhcp


nano /etc/hostname
4b42.com

passwd
Enter new UNIX password:
Retype new UNIX password:
passwd: password updated successfully

Nun können Sie das neue System mit
exit
verlassen und den Server neustarten (vergessen Sie nicht das Rescue System wieder zu deaktivieren):
reboot


Tipps und Tricks


Erneutes mounten


Sollte das System nicht booten muss dieses erneut im Rescuemodus gestartet werden, das neue Debian kann wie folgt erneut eingebunden werden
mkdir /debian/ && mdadm -Es >> /etc/mdadm/mdadm.conf && mdadm --assemble --scan

mdadm: /dev/md/0 has been started with 2 drives.
mdadm: /dev/md/1 has been started with 2 drives.
mount /dev/md1 /debian/
mount --bind /dev /debian/dev
mount --bind /proc /debian/proc
mount --bind /sys /debian/sys
chroot /debian/

Verschlüsselter VPS mit einer Festplatte (KVM)
mkdir /4b42
cryptsetup luksOpen /dev/vda2 vda2_crypt
Enter passphrase for /dev/vda2:
vgscan
  Reading all physical volumes.  This may take a while...
Found volume group "4b42" using metadata type lvm2
lvchange -a y 4b42
mount /dev/mapper/4b42-root /4b42/
mount /dev/vda1 /4b42/boot
mount --bind /dev /4b42/dev
mount --bind /proc /4b42/proc
mount --bind /sys /4b42/sys
mount --bind /run /4b42/run
chroot /4b42/ /bin/bash